zurück zur Übersicht

08.07.2013 | Iran: Über 60 Hinrichtungen in drei Wochen

Seit den Präsidentschaftswahlen Mitte Juni wurden im Iran bereits vermutlich mindestens 65 Personen gehängt.

So sollen am 6. Juli laut amtlichen Meldungen drei offizielle Exekutionen stattgefunden haben, inoffizielle Quellen sprechen von elf weiteren Hinrichtungen. Für 7. Juli meldeten staatliche Medien des Iran fünf Urteilsvollstreckungen im Gefängnis von Qazvin.

Zu den drei am 6. im Gefängnis von Ardebil gehängten Personen gehörte ein Brüderpaar, das für seine Beteiligung am Handel mit 4535 Gramm Heroin verurteilt war. Der dritte Häftling hatte 3,01 Kilo Crack in seinem Besitz. Die Namen der drei Männer wurden nicht bekannt gegeben.

Die elf im Südosten des Landes gehängten Gefangenen, darunter auch fünf Frauen, wurden laut Human Rights and Democracy Activists in Iran (HRDAI) im Gefängnis von Zahedan gehängt.

Vier der Häftlinge sollen Rasoul Khorouj, Vahid Rigi, Hamid Najafi und Naser Naghaei gewesen sein.

Weitere sieben Verurteilte sollten laut nicht bestätigten Angaben in der Stadt Rascht hingerichtet werden.

Bei den am 7. Juli gehängten Gefangenen habe es sich der staatlichen Nachrichtenagentur Fars zufolge um die wegen Mordes verurteilten "M.S." und "Habib" gehandelt. Die anderen drei Häftlinge wurden identifiziert als "R.Kh.", "N.H." und "A.Gh.". Demnach hatte man bei ihnen Crack in unterschiedlichen Mengen gefunden.

Quelle: Iran Human Rights

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht