zurück zur Übersicht

29.01.2013 | Kalifornien: Brandstifter zum Tode verurteilt

In Kalifornien erhielt ein 31-Jähriger die Todesstrafe für Brandstiftung und Mord in fünf Fällen.

Der als gewalttätig geltende Angeklagte Rickie Lee Fowler, der als Konsument der Droge Crystal Meth gilt, hatte 2003 im San Bernardino County im Süden Kaliforniens einen Waldbrand verursacht, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen, 80.000 Bewohner mussten sich in Sicherheit bringen, etwa tausend Häuser brannten ab. Das Feuer wütete neun Tage.

Bereits im Herbst hatten die Geschworenen sich für die Höchststrafe ausgesprochen, dem ist nun das Gericht gefolgt.

Das Urteil erging außer für schwere Brandstiftung auch für Mord, denn die Geschworenen gelangten zu dem Schluss, der verheerende Brand sei vorsätzlich gelegt worden.

Der Staatsanwalt hatte vorgetragen, der Angeklagte sei von seinem Patenonkel aus dem Haus geworfen worden und habe danach im Zorn mit einer brennenden Straßenfackel das Feuer ausgelöst.

Die Höhe der Strafe ist jedoch umstritten. Rechtsexperten wiesen schon nach der Juryentscheidung im September darauf hin, sie sei der Tat nicht angemessen, da der Mann nicht habe voraussehen können, dass fünf Personen sterben würden. Der Tod einer sechsten Person konnte nicht direkt mit dem Brand in Zusammenhang gebracht werden.

Bereits im September erklärten die Anwälte des Angeklagten, sie werden einen neuen Prozess beantragen. Die Anklage habe keinerlei Beweise für ein schuldhaftes Verhalten ihres Mandanten vorlegen können, weder für das Legen des Brandes noch für dessen angebliche Absicht, damit Menschenleben zu gefährden. Die Todesopfer im Alter von 54 bis 93 Jahren waren laut Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit der Feuersbrunst an Herzversagen gestorben.

Nur wenige Monate nach dem Brand ging am Weihnachtstag eine Schlammlawine von den entwaldeten Hängen ab, durch die 14 Menschen umkamen. Dieses Unglück wurde dem Angeklagten jedoch nicht angelastet.

Quellen: Los Angeles Times, Spiegel

 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht