zurück zur Übersicht

02.09.2013 | Missouri: Suspendierung eines Anästhesisten gefordert

Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation ACLU forderte eine Gesundheitsbehörde auf, die Zulassung eines Anästhesisten zu suspendieren, der voraussichtlich an den in Missouri geplanten Hinrichtungen beteiligt sein wird.

Der Oberste Gerichtshof von Missouri ordnete jüngst die Exekution von zwei Verurteilten an, die erste soll bereits am 23. Oktober stattfinden.

Dabei soll erstmals und als einziges Präparat das Narkosemittel Propofol zum Einsatz kommen. Einige Todesstrafengegner wenden ein, das für diese Zwecke unerprobte Mittel könnte dem Häftling unnötige Schmerzen zufügen.

Missouri beabsichtigt ACLU zufolge, einen nur mit "M3" bezeichneten Anästhesisten einzusetzen. In einem Schreiben an das American Board of Anesthesiology (ABA) letzte Woche beantragte ACLU, die Zulassung dieser Person zu sperren.

Quelle: Associated Press

 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht