zurück zur Übersicht

30.01.2013 | Washington: Gesetzesvorlagen zur Abschaffung der Todesstrafe eingereicht

Vorgesten wurden mit House Bill 1504 und Senate Bill SB5372 bei den zuständigen Justizausschüssen zwei Vorlagen eingereicht, mit denen lebenslange Haft künftig die Todesstrafe als Höchststrafe im Bundesstaat Washington ablösen soll.

Eingebracht wurden die Vorschläge von 15 Befürwortern, die die Todesstrafe für einer zivilisierten Gesellschaft unwürdig erachten. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es: "Wir halten die Todesstrafe für unmoralisch, sie wird unfair angewendet und spricht die brutalsten Instinkte einer Gesellschaft an und nicht Liebe und Mitgefühl."

Mit der Abschaffung der Todesstrafe könnten Millionen an Steuergeldern eingespart werden. Einen Verurteilten bis ans Lebensende in Haft zu halten sei bei weitem weniger teuer als die Anwendung der Todesstrafe mit ihren kostenintensiven Berufungsverfahren. Laut einem Bericht aus dem Jahr 2011 kostete ein Todesstrafenfall durchschnittlich 1,2 Millionen Dollar, eine Verurteilung zu lebenlänglich ohne Bewährung hingegen nur 89.000 Dollar.

Frühere Versuche, die Höchststrafe auf lebenslange Haft zu begrenzen, sind gescheitert. Nun erhoffen sich die Abgeordneten mehr Erfolg, da in den gesamten USA der Wille zur Beibehaltung der Todesstrafe rückläufig zu sein scheint. Eine jüngst durchgeführte Erhebung des PEW Research Center ergab zwar, dass sich 62% der Befragten für die Todesstrafe aussprachen gegenüber 30%, die sie aus dem Gesetz streichen wollen, doch stellt das einen deutlichen Rückgang im Vergleich zu 1996 dar, als noch 78% für die Anwendung der Todesstrafe stimmten.

Im Bundesstaat Washington wurden seit Wiedereinführung der Todesstrafe 1976 fünf Personen hingerichtet. Derzeit befinden sich sieben Verurteilte im Todestrakt.

Quelle: q13fox.com

 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht