zurück zur Übersicht

04.09.2014 | North Carolina: Zum Tod verurteiltes Brüderpaar nach 30 Jahren als unschuldig entlassen

30 Jahre nach ihrer Verurteilung wegen Vergewaltigung und Ermordung einer Elfjährigen sind die beiden geistig behinderten Halbbrüder Henry Lee McCollum und Leon Brown von der US-Justiz als unschuldig entlastet worden.

Unter Berufung auf neue DNA-Beweise entließ ein Richter im US-Bundesstaat North Carolina den Todeskandidaten McCollum und den zu lebenslanger Haft verurteilten Brown aus dem Gefängnis. Der 50-jährige McCollum und der vier Jahre jüngere Brown seien 1984 auf Grundlage "falscher Geständnisse" verurteilt worden, erklärten ihre Anwälte. Die Polizei verhörte die damals 19- und 15-jährigen Halbbrüder. Obwohl McCollum zunächst nichts über den Vorfall wusste, präsentierte die Polizei nach einem fünfstündigen Verhör ein unterschriebenes Geständnis. Auch Brown erklärte sich für schuldig. McCollum und Brown wurden zum Tod verurteilt, Browns Strafe wurde später in lebenslange Haft umgewandelt. McCollum war bis Dienstag North Carolinas am längsten im Todestrakt einsitzender Häftling. Mit Entlastung der beiden sind nun 146 zum Tod verurteilte Gefangene seit den 70er Jahren in den USA als unschuldig entlassen worden.

Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/usa-geistig-behinderte-halbbrueder-nach-30-jahren-aus-haft-entlassen-a-989640.html

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht