zurück zur Übersicht

03.03.2015 | Georgia: Kelly Gissendaners Hinrichtung erneut verschoben

Aufgrund von Problemen mit den Hinrichtungsmedikamenten wurde die für gestern terminierte Hinrichtung von Kelly Gissendaner verschoben.

Dies ist die zweite Verschiebung innerhalb kürzester Zeit. Der eigentliche Termin war der 25. Februar, der aber aufgrund eines sich ankündigenden Wintersturms aus Angst vor dadurch eventuell auftretenden Problemen während der Hinrichtung auf den 2. März verschoben wurde. 

Laut Behördensprechern wirkten die Chemikalien, die verabreicht werden sollten, bei der Kontrolle kurz vor dem Einsatz trüb, sodass man ein Labor hinzuzog, um dort die Wirksamkeit zu überprüfen. Die Testergebnisse blieben zwar im akzeptablen Rahmen, aber als Vorsichtsmaßnahme wurde dann entschieden, die Hinrichtung für diesen Abend abzusagen und somit zu verschieben.  

 

Georgia benutzt Pentobarbital als alleiniges Hinrichtungsmedikament. 

Weitere Informationen:

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht