zurück zur Übersicht

21.11.2015 | Idaho: Todesstrafe eines Insassen in lebenslänglich umgewandelt

Gene Francis Stuarts 1981 verhängtes Todesurteil wurde nun in eine lebenslange Haftstrafe ohne Möglichkeit der Bewährung umgewandelt.

2013 gab es eine erneute Anhörung und nun ist die Urteilsumwandlung entschieden worden. Er stimmte einer Vereinbarung zu, in der er nie wieder auf freien Fuß käme und all seine Rechte auf Berufungen abtreten solle.

Idahos Todestrakt ist nun auf neun Insassen geschrumpft. Seit der Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1977 wurden drei Hinrichtungen ausgeführt.
Zwei zum Tode Verurteilte wurden seither aus dem Todestrakt entlassen: Charles Fain und Donald Paradis, beide im Jahr 2001.

Die zum Tode verurteilten Strafgegangenen in Idaho sitzen 23 Stunden täglich in ihren Zellen. Die sogenannte „Recreation time“ (Freizeit) können sie in einem Freizeitbereich außerhalb verbringen. Andere Aktivitäten außerhalb der Zellen sind das eskortierte Duschen, die medizinische Versorgung oder auch die Zeit mit den Anwälten.

Quelle:
http://www.spokesman.com/blogs/boise/2015/nov/18/idahos-death-row-now-down-nine-after-stuarts-sentence-reduced-life/
(18.11.2015, Betsy Z. Russell)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht