zurück zur Übersicht

18.12.2015 | North Carolina: Ehemaliger Staatsanwalt ist der Ansicht, die Zeit der Todesstrafe ist vorbei

Vince Rabil, ehemaliger Bezirksstaatsanwalt in Forsyth County, ist der Meinung, die Todesstrafe gehe auf ihr Ende zu.

Rabil hatte sich in der Vergangenheit einen Namen gemacht, als er 1997 einen Autofahrer zum Tode verurteilen wollte, weil er durch Trunkenheit am Steuer und Drogenmißbrauch zwei junge Frauen tötete.
Generell war Rabil sehr engagiert, Todesstrafen durchzusetzen. In den 90er Jahren hat er ein Dutzend Menschen vor Gericht gebracht, mit der Absicht, sie zum Tode verurteilen zu lassen. In fünf Fällen war er erfolgreich, wobei vier von ihnen noch immer im Todestrakt sitzen.

Mittlerweile ist Vince Rabil anderer Meinung und spricht sich gegen die Todesstrafe aus. Er ist nun der Ansicht, dass die Todesstrafe ein „gebrochenes System“ sei, das den Steuerzahler unnötig viel Geld kosten würde und zudem die Gefahr der Verurteilung Unschuldiger berge.

North Carolina hat dieses Jahr keine einzige Todesstrafe ausgesprochen. Exekutiert wurde dort seit nun mehr neun Jahre nicht mehr.

Quellen:
nccadp.org/2015/vince-rabil-opposes-death-penalty
(14.12.2015, Kristin Collins)

Zeitungsbericht von 1997:
https://news.google.com/newspapers?nid=1356&dat=19970507&id=Gs00AAAAIBAJ&sjid=2g4EAAAAIBAJ&pg=5986

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht