zurück zur Übersicht

01.11.2015 | Oklahoma: Gefängnisdirektorin tritt zurück

Die Gefängnisdirektorin Anita Trammell, die 2014 die verpfuschte Hinrichtung von Clayton Lockett beaufsichtigte und bei den beiden diesjährigen Hinrichtungsterminen mit falschen Medikamenten zu tun hatte, legte nun ihr Amt nieder.

Oklahomas Gefängnisbehörde lobte die seit 2013 das Amt der Gefängnisdirektorin bekleidende Trammell und ließ kein Wort über irgendwelche Verfehlungen während ihrer Amtszeit verlauten.
In einem weiteren Statement seitens der Behörde wurde Trammells Professionalität gelobt und klargemacht, dass es sehr schwer werden würde, sie zu ersetzen.

Die makabren Details von Locketts schiefgelaufener Hinrichtung ließen im vergangenen Jahr auch das Weiße Haus aufhorchen und es wurden Untersuchungen der Hinrichtungsprotokolle im ganzen Land durchgeführt. In Oklahoma wurden währenddessen alle Hinrichtungen gestoppt.

Im Januar dieses Jahres wurde Charles Warner mit einem nicht dem Protokoll entsprechenden Medikament hingerichtet. Richard Glossip hätte ebenfalls damit hingerichtet werden sollen, allerdings ist der Fehler kurz vorher noch entdeckt worden. Somit ist seine Hinrichtung und die aller anderen Todesstraktinsassen in Oklahoma auf unbestimmte Zeit verschoben worden, um weitere Untersuchungen durchführen zu können.

Quelle:
www.nbcnews.com/storyline/lethal-injection/oklahoma-warden-who-oversaw-troubled-executions-steps-down-n454111
(29.10.2015, NBC-News)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht