zurück zur Übersicht

25.09.2015 | Papst Franziskus für Abschaffung der Todesstrafe

Am gestrigen Donnerstag sprach Papst Franziskus vor dem US-Kongreß und äußerte sich zum Thema Flüchtlingskrise und Abschaffung der Todesstrafe.

Er forderte die Menschen dazu auf, nicht alles ausschließen zu wollen, was fremd oder bedrohlich ist. Der Papst kritisierte vor allem die aus Geldgier bestehenden Waffenlieferungen in Krisenländer. Ebenso sprach er sich gegen die Todesstrafe in den USA und auf der ganzen Welt aus.
In den USA wird die Todesstrafe in 32 von 50 Bundesstaaten durchgeführt.

Papst Franziskus begründete seine Meinung, die Todesstrafe abzuschaffen, damit, dass es unmoralisch wäre: „Jedes Leben ist heilig, die Würde eines jeden Menschen ist unantastbar und die Gesellschaft kann nur von der Rehabilitation Verurteilter profitieren.“

1414 Gefangene sind in den USA hingerichtet worden, seit 1976 die Todesstrafe wieder eingeführt wurde.

Bei dem Kongress waren u.a. auch die Richter des US Supreme Court, US-Vizepräsident Joe Biden wie weitere Regierungsvertreter anwesend.

Quellen und weitere Links:
www.spiegel.de/politik/ausland/papst-franziskus-fordert-abschaffung-der-todesstrafe-vor-us-kongress-a-1054623.html
(24.09.2015)

www.theguardian.com/world/2015/sep/24/pope-francis-congress-abolish-death-penalty
(24.09.2015, Ed Pilkington)

https://www.washingtonpost.com/news/post-nation/wp/2015/09/24/pope-francis-tells-congress-the-death-penalty-should-be-abolished/
(24.09.2015, Mark Berman)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht