zurück zur Übersicht

21.12.2015 | USA: Weiterhin ist ein Rückgang der Todesstrafe zu verzeichnen

In der gesamten USA ist weiterhin ein deutlicher Rückgang der Todesurteile zu erkennen. Selbst in Texas, dem Bundesstaat mit den meisten Hinrichtungen seit der Wiedereinführung der Todesstrafe 1976.

Laut „News Radio 1200 WOAI“ sei die Bevölkerung aufgewacht und sich des hohen Risikos bewußt, dass ein unschuldiger Mensch hingerichtet werden könne.
Allein in diesem Jahr wurden sechs eigentlich zum Tode Verurteilte als unschuldig aus dem Todestrakt entlassen - in Alabama, Arizona, Florida, Georgia, Mississippi und Texas.

Einige Staaten haben zudem das Problem, die in ihrem Hinrichtungsprotokoll stehenden Medikamente zu bekommen, um Hinrichtungen durchzuführen. Somit sind u.a. in Ohio momentan keine Hinrichtungen möglich.

Gouverneure einiger Bundesstaaten haben ein Moratorium erlassen, wie beispielsweise Tom Wolf in Pennsylvania. Er rief auch andere Gouverneure dazu auf, ihm dies gleichzutun. Oregons im Februar dieses Jahres ins Amt getretene Gouverneurin Kate Brown setzte dies auch um und verlängerte das bestehende Moratorium für ihren Bundesstaat.

Quelle:
sacredheartspectrum.com/2015/12/death-penalty-use-continues-to-decline-in-us/
(21.12.2015, Marty Perkins)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht