zurück zur Übersicht

02.10.2016 | Alabama: Oberster Gerichtshof erhält das aktuelle Hinrichtungsschema aufrecht

Alabamas Oberster Gerichtshof hat einstimmig entschieden, das aktuelle Verurteilungsschema für Todesstrafenfälle aufrechtzuerhalten. Somit ist Alabama der letzte Bundesstaat, in dem der Richter die Entscheidungsmacht allein trägt.

Auch, wenn eine Jury sich für ein milderes Urteil entscheidet, kann der zuständige Richter dennoch die Todesstrafe verhängen.
Dies geschah 2008 in Montgomery County, als Richter Truman Hobbs den Angeklagten Mario Woodward zum Tode verurteilte, obwohl die Jury sich für eine lebenslange Haft ohne Möglichkeit der Bewährung entschieden hatte.

Im Januar wurde Floridas Verurteilungsschema - welches ebenfalls den Richtern die alleinige Entscheidungsmacht gab - für unrechtmäßig erklärt. Im März darauf entschied dies ebenfalls Bezirksrichterin Tracie Todd für Alabama.
Generalstaatsanwalt Luther Strange forderte kurz darauf den Obersten Gerichtshof in Alabama auf, Todds Entscheidung zu annullieren.

Strange sieht das nun gefällte Urteil seitens des Obersten Gerichtshofes als Erfolg für die Opfer und für die Strafjustiz.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
http://www.montgomeryadvertiser.com/story/news/2016/09/30/al-supreme-court-upholds-death-penalty-sentencing-scheme/91342548/
(30.09.2016, Kelsey Davis)



www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht