zurück zur Übersicht

12.09.2016 | China: Weitere Gefängnisreform angekündigt, welche auch die Organentnahme von Hingerichteten unterbinden soll

In China wurde offiziell eine Gefägnisreform angekündigt, welche insbesondere die Inhaftierungsbedingungen der Insassen verbessern soll. Ebenso soll gesichert werden, dass Organe von Hingerichteten nicht mehr entnommen und zu Transplantationszwecken eingesetzt werden.

China hat aufgrund der extremen Kritik an den Inhaftierungsbedingungen in Gefängnissen und Arbeitslagern eine umfassende Gefängnisreform angekündigt. Diese soll nicht nur die Inhaftierungsbedingungen der Gefangenen verbessern, sondern sieht auch eine Vielzahl an Gesetzesänderungen innerhalb des Strafgesetzes vor.

Ebenfalls soll gesichert werden, dass die Entnahme von Organen nach Hinrichtungen sowie deren Weitergabe an Krankenhäuser zukünftig weiterhin unterbinden wird. Hierzu war im letzten Jahr bereits ein Gesetz eingeführt worden, welches die Organentnahme zu Transplantationszwecken unterbindet sowie Krankenhäusern verbietet, Organe von zum Tode Verurteilte für ihre Zwecke nutzen zu dürfen. Die Reform zielt nun daraufhin ab, dies weiter zu kontrollieren und sicherzustellen. 

Ende letzten Jahres waren bereits im Rahmen einer Reform in über 2000 chinesischen Gefängnissen psychologische Beratungseinrichtungen errichtet worden. Die angekündigte Reform zielt darauf ab, die medizinische Versorgung für die Gefangenen weiterhin zu verbessern und durch Standardisierungen sowie eine erhöhte Kontrolle zu sichern.

China zählt im weltweiten Vergleich noch immer zu den Ländern, in denen am meisten Menschen jährlich hingerichtet werden. Die Anzahl an Exekutionen hat über die letzten 10 Jahre jedoch drastisch abgenommen. Weitere Informationen zur Todesstrafe in China finden zu in unserem Länderbericht "Die Todesstrafe in China". 

Quelle und weitere Informationen:

"China announces prison reforms to improve conditions in jails", The Indian Express vom 12. September 2016. 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht