zurück zur Übersicht

21.07.2016 | Connecticut: Oberster Gerichtshof bestätigt erneut das Urteil zur Abschaffung der Todesstrafe

Dass die Abschaffung der Todesstrafe in Connecticut auch die Insassen betrifft, die bereits das Todesurteil erhalten haben, entschied am vergangenen Montag der Oberster Gerichtshof.

2012 schaffte der Bundesstaat mit Gouverneur Dannel Malloy die Todesstrafe ab und schaffte damit das, was seine Vorgängerin Jodi Rell 2009 verhindert hatte. Diese Entscheidung allerdings sollte nur für zukünftige Urteile gelten.

Dass auch die bereits verurteilten Insassen davon profitieren und eine Urteilsumwandlung in „lebenslänglich ohne Möglichkeit der Bewährung“ erwarten dürfen, wurde im Rahmen der Klage seitens Daniel Webb erreicht.
Webb hatte 1989 die damals 37-jährige Diane Gellenbeck getötet und wurde zum Tode verurteilt.

Quellen:
http://www.courant.com/news/connecticut/hc-ap-death-penalty-connecticut-20160718-story.html
(18.07.2016)

http://edition.cnn.com/2012/04/25/justice/connecticut-death-penalty-law-repealed/
(25.04.2016, David Ariosto)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht