zurück zur Übersicht

08.08.2016 | Iran: Atomforscher wegen angeblichen Hochverrat hingerichtet

Am Sonntag bestätigte die iranische Regierung die Hinrichtung des Atomphysikers Shahram Amiris, der wegen Hochverrats zum Tode verurteilt worden war.

Wie der iranische Justizsprecher Gholamhosein Mohseni Ejehi am Sonntag offiziell bestätigte, ist der Atomforscher Shahram Amiris gehängt worden. Der iranische Wissenschaftler war wegen Spionage und Hochverrat aufgrund der Weitergabe von Informationen über das umstrittene Atomprogramm im Iran an den US Geheimdienst zum Tode verurteilt worden.

Die Bekanntgabe der Hinrichtung warf in der internationalen Öffentlichkeit viele Fragen auf, da Amiri im Jahr 2009 während einer Pilgerreise in Saudi-Arabien verschwunden und wie er später aussagte, von saudi-arabischen und amerikanischen Geheimdiensten entführt worden war. Informationen aus den USA zufolge, habe er jedoch Millionen an Dollar für seine Mithilfe beim Verständnis des umstrittenen iranischen Atomprogramms erhalten. Amiri war im Jahr 2010 in den USA wieder aufgetaucht und hatte über die pakistanische Botschaft Hilfe ersucht, um in sein Heimatland zurückkehren zu können. Bei seiner erfolgreichen Heimkehr wurde er im Juli 2010 im Teheran zunächst als Held willkommen geheißen bevor er ein Jahr später festgenommen und wegen angeblichem Hochverrat verurteilt wurde. Über den Fall herrschte seitdem Stillschweigen.

Nach Aussage des Justizsprechers sei das verhängte Todesurteil durch das Berufungsgericht geprüft worden und Amiri hätte ebenfalls Zugang zu einem Rechtsanwalt gehabt. Shahram Amiri habe den "Feind mit grundlegenden Informationen über das Land versorgt", so der Justizsprecher in der Begründung zu dem ausgeführten Todesurteil. 

Quellen und weitere Informationen: 

"Real-life spy mystery ends with scientist hanged in Iran", CBS News vom 7. August 2016, "Iranian nuclear scientist Shahram Amiri executed for treason", BBC News vom 7. August 2016, "Die rätselhafte Hinrichtung eines iranischen Atomforschers", Die Welt vom 7. August 2016.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht