zurück zur Übersicht

13.02.2016 | Mississippi: Hinrichtungsstopp aufgehoben

Ein Bundesberufungsgericht hat das Urteil eines Richters aus dem August letzten Jahres aufgehoben, das einen Hinrichtungsstopp enthielt.

Mississippi richtet mit einem „Drei-Medikamenten-Cocktail“ hin, das u.a. ein sehr schnell wirkendes Barbiturat beinhaltet, das den Insassen direkt bewußtlos werden läßt. Seit 2010 ist aber die Beschaffung dieses Medikaments problematisch.

Das in Oklahoma seit letztem Jahr wieder erlaubte, aber umstrittene Medikament Midazolam soll nun auch Thema in Mississippi werden.
Midazolam wurde in der Vergangenheit in verschiedenen schiefgelaufenen Hinrichtungen benutzt, was zu langen Todeskämpfen der jeweiligen Insassen führte.

Mississippis Gesetzgeber haben sich auch schon um Alternativen zur Giftinjektion (Gaskammer, Erschießungskommando) gekümmert, für den Fall, dass die Hinrichtung per Giftcocktail irgendwann als nicht mehr gesetzmäßig gilt.

Quellen:
http://www.cbsnews.com/news/appeals-court-throws-out-order-blocking-mississippi-executions/
(10.02.2016, Associated Press, CBS News)

http://abcnews.go.com/US/wireStory/appeals-court-tosses-order-blocking-mississippi-executions-36840530
(10.02.2016, Jeff Amy)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht