zurück zur Übersicht

20.01.2016 | Missouri: Weniger Hinrichtungen erwartet

Im vergangenen Jahr war Missouri noch der Bundesstaat, der nach Texas mit sechs Hinrichtungen die meisten Todesurteile vollstreckt hat. Nun, 2016, soll eine Kehrtwende eintreten.

Staci Pratt von der Initiative „Missourians for Alternatives to the Death Penalty“ ist der Meinung, dass es dieses Jahr „weniger bis gar keine Hinrichtungen“ geben wird.

Die letzte Hinrichtung in Missouri fand im September letzten Jahres statt und in den Jahren 2014 und 2015 wurden auch keine neuen Todesurteile ausgesprochen.
Für das laufende Jahr gibt es bisher keine Hinrichtungstermine.
Die beiden Insassen, die in den letzten beiden Jahren hingerichtet wurden, wurden viele Jahre zuvor verurteilt, zu einer Zeit, die sich deutlich von der jetzigen unterscheidet.

„Es ist ein kaputtes System. Es ist unbrauchbar und sollte ein Ende haben!“ So Pratt über die Todesstrafe.

Dudley Sharp, ausgesprochener Unterstützer der Todesstrafe und Opferrechtsaktivist, sagt, die Todesstrafe spiele nach wie vor eine wichtige Rolle bei der Abschreckung.
Zudem, so Sharp, stelle sie sicher, dass die gefährlichsten Mörder von weiteren Straftaten abgehalten werden.
„Lebende Mörder verletzen und töten wieder, hingerichtete tun es nicht.“

Quelle und ausführlicher Bericht:
http://www.kansascity.com/news/local/crime/article55367880.html
(18.01.2016, Tony Rizzo)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht