zurück zur Übersicht

25.10.2016 | Nairobi: Präsident wandelt sämtliche Todesurteil in lebenslänglich um

Nairobis Präsident Uhuru Kenyatta wandelte am Montag alle Todesurteile in Kenya zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe um.

2655 Männer und 92 Frauen sind somit vor dem Tod durch das Gesetz bewahrt worden und bleiben ihr Leben lang im Gefängnis.
Zudem wurden 102 Langzeitstrafgefangene frei gelassen, die als rehabilitiert erachtet wurden und somit eine vorzeitige Entlassung gerechtfertigt war.

Kenya hat seit über drei Jahrzehnten nicht mehr hingerichtet; die letzte Massenurteilsumwandlung fand 2009 unter dem damaligen Präsident Mwai Kibaki.
Die Verurteilung zur lebenslangen Haft bedeutet in Kenya im wahrsten Sinne des Wortes den Verbleib eines Verurteilten im Gefängnis bis zu seinem Lebensende.

Die Todesstrafe kann in diesem Land für Landesverrat, Mord und gewaltsamen Raub verhängt werden.

Quelle:
http://www.channelnewsasia.com/news/world/kenyan-president-commutes-all-death-sentences-to-life-in-prison/3231778.html
(24.10.2016, Edmund Blair, George Obulutsa, Mark Heinrich)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht