zurück zur Übersicht

29.07.2016 | Indonesien: Vier Hinrichtungen vollstreckt, 10 weitere in der Schwebe

Trotz internationaler Appelle wurden am frühen Freitagmorgen in Indonesien vier wegen Drogendelikten Verurteilte hingerichtet. Die angekündigten Exekutionen weiterer 10 Gefangener wurden zunächst verschoben.

Kurz nach Mitternacht wurden laut offizieller Bekanntgabe des stellvertretenden indonesischen Justizministers Noor Rachmad vier aufgrund von Drogendelikten Verurteilte hingerichtet. Es soll sich dabei um drei nigerianische und einen indonesischen Staatsbürger gehandelt haben, die gemäß der üblichen Hinrichtungsmethode auf der berüchtigten  "Gefängnisinsel" Nusakambangan erschossen wurden.

Die Frage, ob noch weitere zum Tode Verurteilte hingerichtet werden, ließ Noor Rachmad unbeantwortet. Mehrere Gefangene waren im Laufe der letzten Tage auf die Insel Nusakambangan befördert worden, weshalb weitere Exekutionen befürchtet werden (wir berichteten am 25. und 28. Juli 2016 in unseren News). Betroffen sind insbesondere 10 Personen, die sich weiterhin in Isolationshaft befinden. Ihre Hinrichtungen wurden zunächst aufgeschoben, die Todesurteile jedoch nicht endgültig widerrufen.

Am gestrigen Donnerstag wurden14 zum Tode Verurteilten und in Isolationshaft beförderten Gefangenen mitgeteilt, dass sie nur noch 72 Stunden zu leben haben.

Verschiedene Menschenrechtsgruppen und Anwälte der Verurteilten gehen nicht nur von unfairen und intransparenten Gerichtsprozessen aus, sondern auch, dass mindestens einer der hingerichteten Männer,Humphrey Jefferson Ejike Eleweke aus Nigeria, unschuldig war

Indonesien war bereits für die in den vergangenen zwei Jahren durchgeführten Gruppenhinrichtungen von wegen Drogendelikten Verurteilter massiv kritisiert worden. Die Regierung hielt jedoch bislang an ihrer Strategie und Überzeugung, mit der Todesstrafe den illegalen Drogenhandel zu bekämpfen fest. Der Sprecher des indonesischen Außenministeriums Arrmanatha Nasir äußerte sich diesbezüglich am gestrigen Donnerstag mit der Erklärung, Indonesien würde derzeit lediglich durchführen, was das Gesetz vorschreibe. Man hoffe zugleich, dass im selben Maße wie Indonesien die Gesetze anderer Länder respektiere , man umgekehrt auch die indonesischen Gesetze respektiere. 

Nachträgliche Anmerkung: Am 1. August wurde bekanntgegeben, dass es sich bei den vier hingerichteten Männern namentlich um den Indonesier Freddy Budiman sowie Seck Osmane, Michael Titus und Humphrey Jefferson aus Nigeria handelte. 

Weitere Informationen zur Todesstrafe in Indonesien finden Sie auch in unserem Länderbericht "Die Todesstrafe in Indonesien".

Quellen und weitere Informationen zur heutigen Nachricht:

"Indonesia Executes 4 Prisoners Convicted of Drug Crimes", New York Times vom 28. Juli 2016; "Indonesia executes four convicted drug offenders", CNN vom 29. Juli 2016. 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht