zurück zur Übersicht

04.02.2016 | Saudi-Arabien wandelt Todesurteil des Dichters Ashraf Fayadh in 8 Jahre Gefängnis und 800 Peitschenhiebe um

Saudi-Arabien: Das Todesurteil gegen den palästinensischen Dichter Ashraf Fayadh wurde in eine 8-jährige Gefängnisstrafe und 800 Peitschenhieben umgewandelt, wie PEN America bekannt gab.

Ashraf Fayadh war im November letzten Jahres wegen angeblicher Apostasie (Abwendung vom Glauben) in Saudi-Arabien zum Tode verurteilt worden. Die Urteilsbegründung beruhte auf veröffentlichten Gedichten und angeblicher mündlicher Aussagen von Ashraf Fayadh, welche als Apostasie (Abwendung vom Glauben) ausgelegt wurde. 

Die Milderung des Strafe in 8 Jahre Freiheitsstrafe und 800 Peitschenhiebe wurde laut PEN America durch das Abha Gericht am 2. Februar bekannt gegeben. Für PEN America, eine etablierte amerikanische Vereinigung mit mehr als 4000 Schriftstellern, welche sich für die Meinungsfreiheit einsetzen, ist auch die Strafumwandlung nicht akzeptabel. Gefordert wird erhöhter Druck auf Saudi-Arabiens Regierung, damit die freie Meinungsäußerung nicht mehr per Gesetz bestraft werden kann. 

Mehrere Urteile wurden in Saudi-Arabien gegenüber verschiedenen regierungskritische Personen verhängt. Zu internationalem Aufschrei führte insbesondere die Hinrichtung von 47 Gefangenen zum Jahresbeginn, worunter auch der shiitische Geistliche Nimr Al-Nimr zählte.

Raif Badawi, Blogger und Verfasser des Buches "1000 Peitschenhiebe", welcher im Jahr 2014 zu 10 Jahren Freiheitsstrafe und 1000 Peitschenhieben verurteilt wurde, befindet sich nach Angaben von PEN America weiterhin in Isolationshaft des saudi-arabischen Gefängnisses "Damman Prison". Er soll wieder in den Hungerstreik getreten sein, mit welchem er gegen die Misshandlung aller dort 120 Inhaftierten protestiere.

Quellen und weitere Informationen finden Sie in dem Bericht von PEN America vom 2. Februar 2016: "Death Penalty Replaced with Jail Time, Flogging for Poet Ashraf Fayadh"

ccg.http://www.PEN.org

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht