zurück zur Übersicht

14.10.2016 | Texas: Bischöfe möchten die Todesstrafe abgeschafft sehen

Den „Welttag gegen die Todesstrafe“ am 10.10. zum Anlaß genommen, äußerten Texas Bischöfe die Ablehnung der Todesstrafe und sähen sie gerne abgeschafft.

„Unser Aufruf, die Todesstrafe abzuschaffen ist kein Aufruf, die Gerechtigkeit abzuschaffen. Ganz im Gegenteil, es stelle einen Aufruf dar, der Gemeinschaft zu zeigen, dass die Todesstrafe weder für Gerechtigkeit stehe noch das Untröstbare zu trösten vermag“, so die „Texas Catholic Conference of Bishops“.

Die Todesstrafe, so hieß es weiter, richte sich überproportional gegen arme Menschen, rassische Minderheiten, Menschen mit mentalen oder intellektuellen Defiziten und gegen Menschen, die nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen, um sich adäquat verteidigen lassen zu können.

Außerdem warnten die Bischöfe davor, dass Unschuldige hingerichtet werden könnten, was bewiesenermaßen in mindestens 23 Fälle seit dem Jahr 2000 der Fall war.

Texas hat laut dem „Death Penalty Information Center“ 538 Menschen seit der Wiedereinführung der Todesstrafe 1976 hingerichtet. Damit hat dieser Bundesstaat die meisten Insassen getötet, gefolgt von Oklahoma mit 112 Exekutierten.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
http://www.catholicworldreport.com/NewsBriefs/Default.aspx?rssGuid=texas-bishops-the-death-penalty-is-a-pro-life-issue-31938/
(10.10.2016, CNA/EWTN News)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht