zurück zur Übersicht

31.01.2016 | USA: Fakten zur Todesstrafe und den Hinrichtungsmedikamenten

Eine Übersicht bezüglich der Todesstrafe und der aktuellen Lage der Hinrichtungsmedikamente in den USA stellte die Website foxnews.com online.

Schwierigkeiten in der Medikamentenbeschaffung - aufgrund von verweigerten Lieferungen aus Europa - sorgten dafür, dass viele geplante Hinrichtungen nicht durchgeführt werden konnten.

Ein Blick auf verschiedene aktuelle Fakten gibt Aufschluß über die Todesstrafe:

Welche Bundesstaaten führen Hinrichtungen durch?
In 31 Bundesstaaten der USA ist die Todesstrafe erlaubt. Nur sechs davon haben im Jahr 2015 Hinrichtungen durchgeführt: Florida, Georgia, Missouri, Oklahoma, Texas und Virginia. Texas war mit 13 Hinrichtungen führend, gefolgt von Missouri (6) und Georgia (5).

Sieben Bundesstaaten haben die Todesstrafe bereits abgeschafft:
Nebraska (2015)
Maryland (2013
Connecticut (2012)
Illinois (2011)
New Mexico (2009)
New Jersey und New York (2007)

Wie viele Hinrichtungen wurden in den vergangen zehn Jahren durchgeführt?
2006: 53
2007: 42
2008: 37
2009: 52
2010: 46
2011: 43
2012: 43
2013: 39
2014: 35
2015: 28

Eine stetig sinkende Anzahl ist deutlich zu verzeichnen.

Die Hinrichtungsmedikamente und das Problem der Verschwiegenheitsklauseln:

In den vergangenen Jahren haben viele Bundesstaaten Probleme mit der Beschaffung von Medikamenten für Hinrichtungen gehabt. Die meisten Pharmazeuten sind in Europa ansässig und haben die Produktion und Lieferungen für solche Zwecke verweigert.
Es gäbe verschiedene Pharmahersteller, die diese Medikamente herstellen würden, aber Angst vor (Image-) Problemen durch Veröffentlichung der Firmennamen haben und somit nicht aktiv werden.

Quelle:
http://www.foxnews.com/us/2016/01/29/things-to-know-death-penalty-and-execution-drugs.html
(29.01.2016, Associated Press)

Weitere Informationen zum Thema:
http://www.deathpenaltyinfo.org/documents/FactSheet.pdf
(Stand: 28.01.2016)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht