zurück zur Übersicht

08.02.2016 | Virginia: Elektrischer Stuhl als Alternative möglich

Aufgrund von Schwierigkeiten bei der Medikamentenbeschaffung für die Hinrichtung per Giftspritze, wurde nun ein Antrag gestellt, um den Elektrischen Stuhl wieder aktivieren zu können, wenn die nötigen Medikamente nicht zur Verfügung stehen.

Ricky Gray, einer von sieben Todestraktinsassen in Virginia, soll am 16. März hingerichtet werden. Gray wurde zum Tode verurteilt, weil er 2006 die vierköpfige Familie Harvey getötet hat.

2001 entschied der Oberste Gerichtshof in Georgia, dass die Nutzung des Elektrischen Stuhls eine besonders grausame Art der Hinrichtung sei. In Virginia und 7 weiteren Bundesstaaten besteht die Möglichkeit für den Insassen, diese Methode zu wählen. Jedoch nicht seitens des Staates.
Der demokratische Senator Scott Surovell ist ein Gegner der Wiedereinführung des Elektrischen Stuhls: „Der Stuhl kocht eine Person zu Tode.“

Ein Gremium befürwortete den Antrag mit einer Abstimmung von 11-6. Wie im Senat entschieden wird, ist bisher aber unklar.

Quelle:
http://abcnews.go.com/US/wireStory/lacking-execution-drugs-virginia-eyes-electric-chair-36688651
(03.02.2016, Alanna Durkin Richer)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht