zurück zur Übersicht

26.11.2017 | Arizona: Aktueller Fall könnte der Todesstrafe ein Ende setzen

Ein aktueller Fall eines Todestraktinsassen aus Arizona, dessen Fall dem Obersten US-Gerichtshof vorliegt, könnte in Texas und landesweit für die Abschaffung der Todesstrafe sorgen.

Die dem Gerichtshof vorgelegte Rechtsbeschwerde - vorgebracht vom Anwalt, der auch die Bundesklage gegen den Reisestopp seitens Donald Trump durchbrachte - klagt die übermäßig umfassenden Faktoren an, die nach einer Verurteilung wegen Mordes für ein Todesurteil in Arizona sorgen können. Wenn sich der Gerichtshof der Klage annimmt, könnte es ebenfalls für die Schließung des texanischen Todestraktes sorgen.

„Es ist ein kaputtes System“, so Ben Cohen, Anwalt der „Promise of Justice Initiative“, der einen sachverständigen Schriftsatz zur Unterstützung der Klage verfasste. „Ich denke, der Obersten US-Gerichtshof wird letztlich zum dem Schluss kommen, zu dem auch die meisten Amerikaner kommen müssen, nämlich, dass die Todesstrafe unnötig und maßlos ist.“

Das Problem der Beschränkung oder Ausweitung eines Straftatbestandes, der die Todesstrafe zur Folge haben kann, besteht seit Jahrzehnten. 1972 wurde die Todesstrafe durch den Obersten US-Gerichtshof aufgrund von zu hoher Willkürlichkeit im Verurteilungssystem abgeschafft.
Daraufhin reagierten die Staaten mit einer Ausarbeitung der sog. „aggravating factors“, Faktoren, die vorliegen müssen, wenn es zu einem Todesurteil kommen soll.
In Texas zählen dazu beispielsweise der Mord an Kindern unter zehn Jahren, Mehrfachmord oder auch Auftragsmord. Arizona hält die Todesstrafe auch für Mord mit einem Elektroschocker bereit, oder wenn ein Mord „kalt und kalkuliert“ geschieht.
Cohen meint, der Obersten US-Gerichtshof hat sich der gesamten Todesstrafe seit 1976 nicht mehr angenommen.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
http://www.expressnews.com/news/local/article/Arizona-case-could-quash-death-penalty-12383724.php
(25.11.2017, Keri Blakinger)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht