zurück zur Übersicht

28.04.2017 | Arkansas: Kenneth Dewayne Williams hingerichtet

In der Cummins Unit des Staatsgefängnisses im Südwesten von Pine Bluff wurde gestern um 22:52 Uhr Ortszeit Kenneth Dewayne Williams durch die Giftspritze hingerichtet. Für tot erklärt wurde er um 23:05 Uhr Ortszeit.

Wie ein Reporter der Associated Press, der vor Ort war, berichtete, zuckte Williams' Körper 20 Mal nachdem ihm das ohnehin schon kontrovers diskutierte Medikament Midazolam injiziert wurde. Seine Anwälte fordern eine genaue Untersuchung.

Der 38-Jährige erhielt er 1999 für den Mord an Dominique Hurd eine lebenslange Haftstrafe. Wenige Wochen später tötete er während seiner Flucht den Gefängniswärter Cecil Boren, stahl sein Auto und flüchtete nach Missouri. Dort wurde er in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem Michael Greenwood zu Tode kam.
Für den Mord an Boren bekam er die Todesstrafe. Einige Zeit später gestand Williams per Brief, in der Nacht, in der er Dominique Hurd getötet hatte, sei eine weitere Person, Jerrel Jenkins, durch seine Hand gestorben.

In seinen letzten Worten entschuldigte sich Williams bei den Familien seiner Opfer. Er hätte zutiefst falsch gehandelt und die Taten wären so sinnlos gewesen.
Die Familie des Opfers Michael Greenwood setzte sich vergeblich dafür ein, dass Williams von der Vollstreckung seines Todesurteils verschont bleibt.
„Ich glaube, er hat schon die gerechte Strafe bekommen. Er kann keinen weiteren Menschen mehr töten. Ihn hinzurichten hätte eher was mit Rache zu tun“, so Stacey Yaw, Greenwoods Frau.

Vier Häftlinge - Ledell Lee, Jack Harold Jones, Marcel Wayne Williams und nun Kenneth Williams - sind von den von Gouverneur Asa Hutchinson ursprünglich angesetzten acht hingerichtet worden. Vier Doppelhinrichtungen hätte es geben sollen. Grund für die rasante Hinrichtungsserie ist das ablaufende Mindesthaltbarkeitsdatum (Ende April) eines der Medikamente, das bei den bereits durchgeführten Exekutionen verwendet wurde.

Kenneth Dewayne Williams ist der zehnte hingerichtete Insasse seit Jahresbeginn. Texas wie auch Arkansas haben je vier Exekutionen durchgeführt.

Quellen:
katv.com/news/local/arkansas-death-row-inmate-kenneth-williams-executed
(28.04.2017, Sarah Chaffin)

thecabin.net/stories/061505/loc_0615050011.shtml
(15.06.2005)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht