zurück zur Übersicht

22.08.2017 | Florida: Johnson & Johnson äußern sich zu bevorstehender Hinrichtung

Johnson & Johnson, das weltweit führende Gesundheitsunternehmen, äußerte sich deutlich zu der von Florida geplanten Hinrichtung, bei der ein für diesen Zweck nie zuvor verwendetes Medikament eingesetzt werden soll.

Janssen, eine Abteilung von Johnson & Johnson, entdeckte das Medikament Etomidat in den 60er Jahren, verwendete es aber selbst nicht, während andere Unternehmen es aber herstellten.
„Wir nehmen es nicht einfach hin, dass unsere Medikamente für Hinrichtungszwecke verwendet werden,“ so Janssen in einem Statement.
Janssen entdecke und entwickle medizinische Innovationen, um Leben zu retten und die Lebensqualität zu steigern. Keine Unterstützung sei zu erwarten, wenn die Medizin für Zwecke eingesetzt würde, die nicht von einer offiziellen Stelle wie der US Food and Drug Administration genehmigt worden sei.

Es ist das erste Mal, dass ein Medikament für den Zweck der Hinrichtung mit dem Unternehmen Johnson & Johnson in Verbindung gebracht wurde. Die Firma hatte sich zuvor noch nie zu dem Thema geäußert.
Florida hatte den Hersteller und Lieferanten von Etomidat bislang nicht veröffentlicht. Denn dieses Medikament wird von vielen Unternehmen hergestellt, beispielsweise Pfizer und Mylan. Etomidat ist ein Hypnotikum, welches in der Anästhesiologie zur Einleitung einer Narkose verwendet wird.

Viele Medikamentenhersteller verweigern die Herstellung oder Verwendung ihrer Medikamente für solche Zwecke und haben in der Vergangenheit die Zusammenarbeit mit den Gefängnisbehördern verweigert. Aufgrund dessen entstanden vielen Bundesstaaten wie beispielsweise Utah Probleme, da sie die für die Hinrichtungen nötigen Medikamente nicht mehr beschaffen konnten.

Lesen Sie hierzu auch diesen Bericht!

Der originale Quellentext ist nur zugänglich, wenn Sie ein Abo der Financial Times besitzen. Alternativ können Sie ihn auch hier lesen!

Quelle mit ausführlichem Bericht:
https://www.ft.com/content/0e0aebe8-8694-11e7-bf50-e1c239b45787
(21.08.2017)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht