zurück zur Übersicht

25.08.2017 | Florida richtet Mark James Asay hin

Mark James Asay (53) wurde am gestrigen Donnerstag abend in Florida per Giftinjektion hingerichtet. Um 18:22 Uhr Ortszeit wurde er offiziell für tot erklärt.

Zum ersten Mal seit dem Einsatz der letalen Giftinjektion bei einer Hinrichtung kam das Medikament Etomidat zum Einsatz, ein Medikament, das regulär zur Narkoseeinleitung und -aufrechterhaltung eingesetzt wurde. Etomidat wurde in diesem Fall als erstes injiziert, gefolgt von zwei weiteren tödlich wirkenden Medikamenten.

Asay wurde 1988 für zwei rassistisch motivierte Morde zum Tode verurteilt. Ein Urteil, das damals von einer Jury gefällt wurde, die sich nicht einig war. Mit einer 9-3 Abstimmung fiel das Todesurteil für Mark Asay.
Aufgrund von Veränderungen im Verurteilungssystem ist es mittlerweile bei einem Todesurteil zwingend erforderlich, dass sich die Jury bei ihrem Urteil einig ist. Alle Todesurteile, die nach 2002 gefällt wurden, erhielten die Chance auf eine erneute Verurteilungsphase. Asay gehörte nicht zu ihnen.
Asay gab in verschiedenen Interviews vor seinem Tod den Mord am dunkelhäutigen Robert Lee Booker zu, doch Robert McDowell getötet zu haben, leugnete eher.

Seit Florida 1976 die Todesstrafe wieder eingeführt hat, sind mindestens 18 Afro-Amerikaner für einen Mord an einem Weissen hingerichtet worden, so eine Information des Death Penalty Information Centers. Allerdings kein Weisser für einen Mord an einem Schwarzen.

Mark James Asays Hinrichtung ist die 17. dieses Jahr und die erste in Florida seit rund 18 Monaten.

Quellen:
https://www.nbcnews.com/storyline/lethal-injection/florida-plans-execute-mark-james-asay-experimental-injection-n795531
(24.08.2017, Tracy Connor)

https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2017/08/24/a-death-penalty-first-for-florida-executing-a-white-man-for-killing-a-black-man/?utm_term=.aac6d46e3331
(24.08.2017, Katie Mettler)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht