zurück zur Übersicht

14.05.2017 | Iran: Fünf Häftlinge innerhalb weniger Tage gehängt

In den vergangenen zwölf Tagen wurden im Iran in verschiedenen Gefängnissen insgesamt mindestens fünf Häftlinge wegen Mordes hingerichtet.

Am 4. Mai wurde ein bislang unidentifizierter Häftling, dessen Alter mit 25 angegeben wurde, im Mashhad Zentralgefängnis gehängt. Vier Tage später, am 8. Mai, folgte die Hinrichtung eines 35-Jährigen und eines 27-Jährigen, der nur mit den Initialen M.M. bekannt ist.
Am 9. Mai fand Davoud Fateminasb im Tabriz Zentralgefängnis den Tod durch den Strang. Er hatte vor wenigen Monaten schon einmal einen Hinrichtungstermin, der aber wurde in letzter Minute verschoben. Verhaftet wurde er vor drei Jahren wegen Mordes.
Ebenfalls am 9. Mai hängte der Staat Koroush Langroudi (36) im Bandar Abbas Zentralgefängnis. Dort sitzen aktuell noch neun Todeskandidaten, denen jederzeit die Vollstreckung ihres Todesurteils droht. Elf weiteren Häftlingen, die wegen Drogendelikten zum Tode verurteilt wurden, konnte vom Staat eine Urteilsumwandlung in eine lebenslange Haftstrafe gewährt werden.

Keine der Hinrichtungen wurde offiziell bekannt gegeben, weder von Irans offiziellen Quellen, noch von der Justiz oder den Medien.

Quellen:
https://iranhr.net/en/articles/2887/
(13.05.2017, Iran Human Rights)

https://iranhr.net/en/articles/2886/
(13.05.2017, Iran Human Rights)

https://iranhr.net/en/articles/2882/
(06.05.2017, Iran Human Rights)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht