zurück zur Übersicht

17.03.2017 | Iran: Neun Menschen innerhalb von sechs Tagen hingerichtet

Im Iran wurden insgesamt neun Menschen innerhalb von sechs Tagen hingerichtet, einer davon in der Öffentlichkeit.

Am 9. März wurde ein bislang unidentifizierter Mann wegen Mordes öffentlich in Yazd auf einem Parkplatz vor der Mullah Ismail Moschee gehängt. Er und sein Bruder sollen 2015 ein Juweliergeschäft ausgeraubt haben und im Zuge dessen den Sohn des Besitzers getötet haben.

Zwei Tage später, am 11. März, wurde eine weitere Person hingerichtet. Manouchehr Abkhiz wurde wegen Drogendelikten zum Tode verurteilt.

Am 12. März wurden im Zahedan Zentralgefängnis ebenfalls wegen Drogendelikten drei Männer gehängt. Identifiziert wurden sie als Yar Mohammad Reigi, Ismael Reigi, und Rahim Reigi. Familien angehörige protestierten vor dem Gefängnis, um die Hinrichtungen aufzuhalten.

In Darya, in Urmias Zentralgefängnis, exekutierte der Staat am 14. März vier Männer (Chengiz Badozadeh, Akram Hassanpour, Vahed Hamedi, und Kiumars Freydan) aufgrund von Drogendelikten.

Alle Artikel und weitere Informationen einsehbar auf der Website der Iran Human Rights:
https://iranhr.net/en/articles/2820/   
(15.03.2017)

https://iranhr.net/en/articles/2819/
(15.03.2017)

https://iranhr.net/en/articles/2817/
(11.03.2017)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht