zurück zur Übersicht

26.12.2017 | Kalifornien: Der nächste Gouverneur könnte gegen die Todesstrafe sein

Sechs Männer und Frauen möchten bei den 2018 erfolgenden Neuwahlen zum Gouverneur von Kalifornien die Nachfolge des aktuellen Gouverneurs Jerry Brown antreten. Fünf der sechs Kandidaten sind gegen die Todesstrafe, vier Demokraten und ein Republikaner.

Für die Demokraten treten der Vizegouverneur Gavin Newsom, der ehemalige Bürgermeister von Los Angeles Antonio Villaraigosa, Leiter der Finanzabteilung John Chiang und die ehemalige Leiterin der „Public Instruction“ Delaine Eastin an.
Auf der republikanischen Seite kandidieren der Geschäftsmann John Cox und der Abgeordnete Travis Allen.

Kalifornien richtete im Januar 2006 den letzten Todeskandidaten hin. Allerdings wurde im vergangenen Jahr durch eine Volksabstimmung entschieden, Hinrichtungen wieder aufleben zu lassen und die Prozesse zu beschleunigen.

Delaine Eastin gab auf Nachfrage an, sie denke, die Todesstrafe schrecke nicht ab, würde niemanden davon abhalten, Straftaten zu begehen. Außerdem sei sie oft rassistisch beeinflusst und könne oft darin enden, Unschuldige hinzurichten. Ihre Kampagnenmanagerin Jennifer Rindahl beschreibt Eastins Einstellung so, dass sie eher zu Begnadigungen tendieren würde.

Zwei weitere Kandidaten, Vizegouverneur Gavin Newsom und Villaraigosa, gaben ähnliche Gründe für ihre Einstellung zur Todesstrafe an, während John Chiang seinen katholischen Glauben anführte.
Alle drei sagten, sie würden Urteilsumwandlungen Fall für Fall durchgehen und beurteilen, würden allerdings keine Begnadigungen in Erwägung ziehen.
Republikaner John Cox ist gegen die Todesstrafe aus religiösen und finanziell konservativen Gründen. Eine lebenslange Haft sei seiner Meinung nach die geeignete Form der Bestrafung für Mörder und koste zudem weitaus weniger als ein Todesurteil. Als Gouverneur würde er allerdings nicht mit einer Änderung der Gesetze intervenieren.

Der einzige Befürworter der Kandidaten ist der Abgeordnete Travis Allen. Die Todesstrafe sei „absolut notwendig in Fällen von besonders grausamen Verbrechen.“ Er würde keinerlei Urteilsumwandlungen oder Begnadigungen in Betracht ziehen, wenn es einmal ein rechtmäßiges Strafverfahren gegeben habe.

Quellen mit ausführlichen Berichten:
http://www.sfgate.com/politics/article/California-governor-race-candidates-2018-election-12306991.php
(1.11.2017, Eric Ting)

https://www.sfchronicle.com/news/article/5-of-6-candidates-for-California-governor-oppose-12453926.php
(24.12.2017, Bob Egelko)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht