zurück zur Übersicht

06.11.2017 | Nordkorea: Kim Jong Un führt weitere Säuberungsaktionen und Hinrichtungen durch

Der nordkoreanische Diktator Kim Jong Un führt Informationen des südkoreanischen Geheimdienstes zufolge weiterhin Säuberungsaktionen gegenüber Amtsleuten wie auch Exekutionen durch.

Der nationale Geheimdienst aus Südkorea gab die Informationen letzten Donnerstag bekannt, denen zufolge Kim Jong Un Amtsleute verschärft überwachen läßt und unerwünschte Personen hinrichten läßt, um Angst unter den militärischen Rängen zu verbreiten.

Zudem soll der nordkoreanische Diktator mehrere leitende Redakteure der "Rodong Sinmun", der wichtigsten Zeitung der regierenden Arbeiterpartei, wegen der unlauteren Zelebrierung eines kürzlichen Raketenstartversuches in Umerziehungslager gesandt haben. Einer aktuellen Studie zufolge sterben jährlich tausende an Gefangenen in nordkoreanischen Gefängnissen und Umerziehungslagern, in denen sie Zwangsarbeit zu verrichten haben, aufgrund der miserablen hygienischen Verhältnissen, schlechten medizinischen Versorgung sowie an Hungerleiden.

Dem südkoreanischen Institut für Nationale Sicherheitsstrategie zufolge wurden mindestens 340 Amtsleute unter der Herrschaft Kim Jong Uns exekutiert. Die üblichen Hinrichtungsmethoden in Nordkorea sind Erschießungskommandos oder Hängen. Weitere allgemeine Informationen hierzu finden Sie auch in dem Länderbericht "Die Todesstrafe in Nordkorea" auf unserer Webseite. 

Quelle und weitere Informationen:

"Kim Jong Un’s Reign Of Terror Continues With New Purges And Executions", The Daily Caller vom 3. November 2017. 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht