zurück zur Übersicht

13.09.2017 | Saudi-Arabien: Drohende Hinrichtung eines minderjährigen Straftäters

Amnesty International fürchtet die baldige Hinrichtung eines jungen schiitischen Mannes, der wegen der angeblichen Teilnahme an einer regierungskritischen Demonstration von der saudischen Regierung im Juli letzten Jahres zum Tode verurteilt wurde.

Bei dem zum Tode Verurteilten handelt es sich um den inzwischen 21-jährigen Abdulkareem al-Hawaj, dessen Todesurteil laut Aussage seiner Familienangehörigen vor zwei Tagen vom Höchsten Gericht in Saudi-Arabien bestätigt worden ist. Verurteilt wurde der Schiite wegen seiner angeblichen Rolle in einer regierungskritischen Demonstration, zu dessen Zeitpunkt er 16 Jahre alt war.

Laut eigener Aussage des Verurteilten hatte dieser nach seiner Festnahme sein Geständnis unter Folter abgelegt. Informationen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International zufolge, soll dem Gefangenen während der ersten Zeit seiner Festnahme zusätzlich jeglicher Zugang zu einer anwaltlichen Verteidigung verwährt worden sein. Da inzwischen sämtliche Berufungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, kann jeder Zeit die Hinrichtung erfolgen, sobald der saudi-arabische König Salman ibn Abd al-Aziz sein Todesurteil bestätigt. 

Saudi-Arabien zählt im weltweiten Vergleich noch immer zu den fünf Staaten, in denen jährlich am meisten Todesurteile vollstreckt werden: So wird von mindestens 153 Hinrichtungen ausgegangen, die im Verlauf des letzten Jahres durchgeführt wurden und trotzdem die saudi-arabische Regierung die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet hat, welche das Verhängen von Todesurteilen gegenüber Minderjährigen verbietet, wurden weiterhin auch jugendliche Straftäter exekutiert. 

Weitere allgemeine Informationen zur Todesstrafe in Saudi-Arabien finden Sie auch in dem Länderbericht "Die Todesstrafe in Saudi-Arabien" auf unserer Webseite.

Quelle und weitere Informationen zur heutigen Nachricht:

"Saudi-Arabia: Execution looms for teen tortured to “confess” to protest-related crimes", Amnesty International vom 12. September 2017. 

 

www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht