zurück zur Übersicht

23.05.2017 | Syrien: USA beschuldigt Syrien, Massenhinrichtungen durchzuführen und Leichen zu verbrennen

Die amerikanische Regierung hat Syrien aufgrund von Massenhinrichtungen angeklagt: Syrien soll Hunderte von politischen Oppositionellen hingerichtet und in Krematorien verbrannt haben.

Täglich werden nach Aussage des amtierenden Ministers für den Nahen Osten, Stuart Jones, rund 50 Gefangene im Militärgefängnis Saydnaya gehängt. Neueste Satellitenaufnahmen sollen zudem zeigen, dass sich in dem rund 30 Kilometer von Damaskus gelegenen Gefängnis ein Krematorium befindet. Dies würde zum Verbrennen der Körper und zur Verschleierung der Massenhinrichtungen genutzt, so Stuart Jones. 

Im Februar dieses Jahres hatte die Menschenrechtsorganisation Amesty International bereits von Massenhinrichtungen in syrischen Gefängnissen berichtet: Demnach wurden in Syrien in der Zeit von März 2011 bis Dezember 2015 zwischen 5000 und 13000 Gefangene hingerichtet. Exekutionen sollen dem Bericht der Menschenrechtsorganisation zufolge jeweils in Gruppen von rund 50 Personen durchgeführt worden sein, die nachts unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfanden. Im vergangenen Jahr hatte Amnesty International bereits bekanntgegeben, dass seit Beginn der Krise in Syrien im Jahr 2011 rund 17.000 Gefangene an den unmenschlichen Gefängnisbedingungen ums Leben gekommen sind.

Quelle und weitere Informationen:

"U.S. accuses Syria of mass executions and burning the bodies in a crematorium", L. A. Times vom15. Mai 2017; "Syria: Secret campaign of mass hangings and extermination at Saydnaya Prison", Amnesty International vom 7. Februar 2017. 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht