zurück zur Übersicht

11.11.2017 | Texas: Leiter der Hinrichtungskammer spricht über seine schlimmsten Erinnerungen

Vor zwei Jahren führten die Gesetzgeber ein Gesetz ein, dass die Identität der an einer Hinrichtung beteiligten Mitarbeiter geheim halten soll. In diesem Bericht aber spricht ein ehemaliger Leiter der Hinrichtungskammer über seine schlimmsten Erfahrungen.

Viel Medienwirbel gab es bislang um Texas, den Bundesstaat mit den meisten Hinrichtungen in den USA. Allerdings ist wenig über die Hinrichter bekannt.
„News 4“ sprach mit Jim Willett, einem ehemaligen Leiter der Hinrichtungskammer im Huntsville Gefängnis in Texas.

Drei Jahre lang war Willett als Leiter in der Walls Unit tätig, beaufsichtigte 89 Hinrichtungen. Seine Aufgabe war es, dem Scharfrichter zu signalisieren, wann der Zeitpunkt gekommen war, das Gift zu injizieren. Er bevorzugte eine unauffällige Geste, er setzte seine Brille ab.
Es sei zwar zur Routine geworden, doch einfach sei es nie gewesen, so Willett.

Während seiner Zeit von 1998 bis 2001 führte Texas sehr viele Hinrichtungen durch. Eine Zeit gab es, in der er sechs Hinrichtungen innerhalb von 17 Tagen beaufsichtigte. Das machte ihm sehr zu schaffen und er war auch um sein Team besorgt.
Gewöhnlich wird dieses Team aus Sicherheitsbeauftragten der Walls Unit zusammengesetzt. Das medizinische Personal zur Setzung eines Venenzugangs kommt meistens von außerhalb der Haftanstalt. Dieses sei verständlicherweise sehr nervös aufgrund der ungewohnten und sehr stressreichen Situation.

Über die Jahre hinweg, sei er mehrfach gefragt worden, wie er diesen Job ausführen könne. „Da waren Leute, die mir sagten, sie würden meinen Job hassen,“ so Willett.“Ich dachte dann immer, ich würde es hassen, in der Jury zu sitzen.“

Willett berichtete von einem Mann, der sich kurz bevor das Gift in die Venen strömte übergeben musste.
Eine seiner schlimmsten Erfahrungen war aber eine weinende Mutter. Er hätte für sie und auch für manch einen Insassen gebetet.

Quelle:
http://news4sanantonio.com/news/trouble-shooters/execution-chamber-warden-shares-worst-memories
(08.11.2017, April Molina)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht