zurück zur Übersicht

07.07.2017 | Virginia richtet William Morva hin

Am späten Donnerstagabend wurde der 35-jährige William Morva im Greensville Correctional Center im US-Bundesstaat mittels einer tödlichen Giftspritze hingerichtet. Um 21:15 Uhr (Ortszeit) wurde er für tot erklärt.

Die Gefängnissprecherin Lisa Kinney berichtete der Presse, die Hinrichtung sei komplikationslos durchgeführt worden. Drew Wilder, der Pressesprecher NBCs Tochtergesellschaft WWBT in Richmond, gab als Zeuge der Hinrichtung an, Morva hätte nach Luft geschnappt. Außerdem habe er noch was sagen wollen, nachdem er sich gegen die letzten Worte entschieden hatte. Aber die Zuschauer im Raum konnten akustisch nicht verstehen, was gesagt wurde.

Im Vorfeld dieser Hinrichtung gab es ein großes Engagement seitens verschiedener Organisationen, die sich gegen die Todesstrafe einsetzen, denn William Morva galt als ernsthaft psychisch krank. Er soll an einer wahnhaften Störung gelitten haben, schon weit vor den beiden Morden, die er begangen hat.
2005 wurde er inhaftiert, weil ihm vorgeworfen wurde, er habe versucht, ein Geschäft zu überfallen. Um eine Verletzung zu behandeln, wurde er in ein Krankenhaus überführt. Dort versuchte er zu fliehen und überwältigte den ihn begleitenden Deputy, stahl ihm die Waffe und erschoss damit den unbewaffneten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes.
Am darauffolgenden Tag erschoss er einen weiteren Deputy, bevor Morva dann in einem Strassengraben mit der Waffe gefunden wurde.

Auch Rachel Sutphin, die Tochter des ermordeten Deputys kämpfte für Morva, schloss sich einer Initiative an, für die auch Experten für psychische Gesundheit, Experten der Vereinten Nationen wie auch der Europäische Union kämpfen.
„Ich bin gegen die Todesstrafe, aus moralischen wie auch religiösen Gründen. Ich habe für die Begnadigung aller Todeskandidaten gekämpft und werde es weiterhin tun, solange bis Virginia die Todesstrafe für unrechtmäßig erklärt,“ so Rachel Sutphin.

Die letzte Hinrichtung in Virginia fand Januar dieses Jahres statt, als Ricky Javon Gray durch die Giftspritze den Tod fand. Insgesamt sind dieses Jahr bislang 14 Hinrichtungen in den USA zu verzeichnen.
Im vergangenen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt ebenfalls 14 Hinrichtungen, wobei aber Virginia 2016 keine einzige durchführte.

Quellen:
http://www.nbcnews.com/news/us-news/virginia-gov-terry-mcauliffe-won-t-stop-william-morva-execution-n780236
(06.07.2017,Tracy Connor, Phil Helsel)

https://www.washingtonpost.com/local/public-safety/hes-a-killer-set-to-die-but-his-mental-illness-has-set-off-a-new-death-penalty-battle/2017/06/24/90e6e738-4ad5-11e7-a186-60c031eab644_story.html?utm_term=.ffd29eb30eba
(24.06.2017, Ann E. Marimow)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht