zurück zur Übersicht

13.09.2018 | Ägypten: Abgeordnete in Algerien fordern Beendigung von Massenhinrichtungen

Zwei Parteien aus Algerien haben Anfang der Woche auf nationaler und internationaler Ebene gemeinsam dazu aufgerufen, Massnahmen zu ergreifen, um die Massenhinrichtungen von politischen Aktivisten und Menschenrechtlern zu stoppen.

In einer gemeinsamen öffentlichen Stellungnahme äußerten die beiden algerischen Parteien Hamas und die Union for Development, Justice and Building Anfang dieser Woche ihre grosse Besorgnis über die Entwicklung der menschenrechtlichen Situation in der arabischen Welt und riefen zu nationaler und internationaler Unterstützung auf, um insbesondere Massenhinrichtungen aus politischen Motiven zu beenden.

Auslöser der öffentlichen Empörung waren die am Samstag in Kairo ausgesprochenen Todesurteile gegenüber 75 Personen.

Appelliert wurde dabei an den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, dem internationalen Strafgerichtshof sowie das eigene Parlament und internationale Menschenrechtsorganisationen, um das Leben von Tausenden willkürlich verurteilten Personen zu retten.

Quelle und weitere Informationen:

"Algeria lawmakers call for halt of mass executions in Egypt", Middle East Monitor vom 10. September 2018.

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht