zurück zur Übersicht

21.04.2018 | Arkansas: Wendell Griffen nimmt erneut an Protestaktion gegen die Todesstrafe teil

Richter Wendel Griffen, der gleichzeitig auch Pastor der „New Millennium“ Kirche ist, nahm diese Woche erneut an einer Demonstration, die sich gegen die Todesstrafe wand. Im vergangenen Jahr nahm er ebenfalls teil, was zur Folge hatte, dass er keine Fälle mehr betreuen durfte, die für ein Todesurteil in Frage gekommen wären.

Im letzten Oktober reichte Griffen daraufhin eine Zivilklage ein, die sich auf die Verletzung seiner verfassungsmäßigen Rechte hinsichtlich des Ersten und 14ten Verfassungszusatz bezog. Er führte an, die Sanktionen hinsichtlich seiner Teilnahme an der Protestaktion im vergangenen Jahr wären rassistisch motiviert gewesen.

„Der Erste Verfassungszusatz der amerikanischen Verfassung schützt meine Freiheit, meine moralische und religiöse Abneigung gegen die Todesstrafe auszudrücken […]“, so Wendel Griffen.
„Mord ist falsch, auch wenn der Staat Menschen anheuert, um diesen durchzuführen.“
Ein Staat habe nicht das Recht, einen Mord mit einem Mord zu bestrafen.

Im vergangenen Juni reisten die Leiter der „Cooperative Baptist Fellowship“ nach Arkansas, um Griffens Rechte auf freie Äußerungen seiner religiösen Ansichten zu unterstützen.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
https://baptistnews.com/article/pastor-judge-repeats-controversial-death-penalty-protest/
(19.04.2018, Bob Allen)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht