zurück zur Übersicht

29.10.2018 | China: Zwei Hinrichtungen wegen unerlaubter Produktion von Drogen

Am vergangenen Freitag wurden in der südlichen Provinz Hainan von China zwei Männer hingerichtet, die illegal Drogen produziert hatten.

Die beiden Männer, von denen bislang nur die Nachnamen "Xie" und "Tian" bekannt sind, waren die Hauptangeklagten in einem weitreichenden Drogenprozess. Sie sollen im Juli 2015 in der östlich gelegenen Provinz Jaingxi die geheime Produktion von Ketamin finanziell gefördert haben.

Die offiziellen chinesischen Sicherheitsbehörden hatten am 11. Juli 2015 in der Fabrik 3,5 Tonnen des Rauschmittels sowie Rohmaterial für die Herstellung der Drogen gefunden. Zwischen Juli 2015 und September 2016 wurden von der örtlichen Polizei insgesamt 13 Verdächtige festgenommen. Die beiden Drahtzieher Xie und Tian waren während des ersten Prozesstages am 26. Juni 2017 zum Tode verurteilt worden und legten Berufungsgesuche ein, die jedoch abgelehnt wurden.

China zählt weltweit weiterhin zu den Nationen, in denen am meisten Menschen jährlich hingerichtet werden. In den meisten Fällen werden sowohl Todesurteile als auch Hinrichtungtstermine der Öffentlichkeit nicht bekanntgebeben und selbst die Gefangenen sowie ihre Angehörige werden erst kurze Zeit vorher über die anstehende Exekution informiert. Weitere Informationen hierzu finden Sie in dem Kurzbericht "Die Todesstrafe in China" auf unserer Webseite.

Quelle und weitere Informationen:

Xinhuanet vom 27. Oktober 2018: www.xinhuanet.com

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht