zurück zur Übersicht

18.05.2018 | Homosexualität kann in verschiedenen Ländern mit dem Tod bestraft werden

Noch immer gibt es zahlreiche Länder, in denen die gleichgeschlechtliche Liebe mit dem Tod bestraft wird oder werden kann.

Afghanistan
Männer können für Homosexualität mit dem Tod bestraft werden, wahrscheinlicher ist in diesem Land allerdings eine lange Haftstrafe. Seit dem Ende der Herrschaft der Taliban ist keine Hinrichtung aus diesem Grund bekannt geworden.

Iran
Auspeitschen mit 74 Peitschenhieben oder auch die Todesstrafe sind für homosexuelle Handlungen bei Männern möglich.
Frauen können bis zu fünfzig Mal ausgepeitscht werden oder - nach der vierten Verurteilung - mit dem Tod bestraft werden.

Mauretanien
Homosexualität widerspricht den aktuellen Gesetzen Mauretaniens und kann ein Todesurteil nach sich ziehen. Allerdings sind öffentliche Hinrichtungen seit 1987 nicht bekannt geworden.

Quatar
Muslime müssen bei homosexuellen Handlungen mit der Todesstrafe rechnen, alle anderen können mit Bußgeldern und einer siebenjährigen Gefängnisstrafe belegt werden.

Saudi-Arabien
Eine zweite Verurteilung wegen Homosexualität endet in einem Todesurteil. Die erste Verurteilung kann Geldbußen, Kastration, Auspeitschen, Gefängnisstrafen oder Folter nach sich ziehen.

Sudan
Seit 1899 ist im Sudan die Homosexualität illegal. Die Todesstrafe gibt es für die dritte Verurteilung bei Männern und die vierte bei Frauen.

Jemen
Im Jemen können homosexuelle Handlungen von verheirateten Männern mit dem Tod durch Steinigung bestraft werden. Unverheirateten Männern erhalten 100 Peitschenhiebe oder eine Haftstrafe von einem Jahr.

Libyen
Homosexuellen Männern droht hier die Todesstrafe.

Nigeria
In einigen Staaten von Nigeria ist Homosexualität verboten.

Somalia
Hier ist die Homosexualität illegal und kann die Todesstrafe nach sich ziehen. Islamische Gerichte haben Männer vor dem Hintergrund der Scharia zum Tod verurteilt.

Syrien
Die eigentliche Bestrafung für homosexuelle Handlungen liegt hier bei bis zu drei Jahren Gefängnis. Allerdings ist die Todesstrafe unter dem IS bei Verurteilung wegen homosexueller Handlungen sehr wahrscheinlich.

Irak
Obwohl die Todesstrafe im Irak nicht verboten ist, sind doch von Hinrichtungen homosexueller Männer unter der Macht der IS-kontrollierten Gebiete bekannt geworden.

Quelle:
https://www.thegayuk.com/13-countries-that-will-kill-you-for-being-gay/
(16.05.2018)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht