zurück zur Übersicht

05.04.2018 | Idaho: Abtreibung mit dem Tod bestrafen?

Der republikanische Kandidat für das Amt des Vizegouverneurs, Bob Nonini, äußerte in einem Statement, dass zur Bestrafung einer Abtreibung auch die Todesstrafe in Frage kommen könnte, wenn Abtreibung einmal rechtswidrig würde.

„Es sollte keine Abtreibungen geben. Und jeder, der dies tut, sollte dafür bezahlen“, so Nonini. Unter dem Druck, den die Moderatoren des Kandidatenforums aufbauten, nickte Nonini auf die Frage hin, ob ein Todesurteil als Bestrafung für Abtreibungen in Frage käme.
In einem Telefoninterview bestätigte er gegenüber der Associated Press diese Einstellung erneut.

Doch Stunden später ruderte er zurück. Er erwähnte den Fall Roe vs. Wade, der Staaten erlaube, die Abtreibung als Abschreckung unter Strafe zu stellen. Bislang wurde keine Frau aus diesen Gründen angeklagt, was praktische Gründe hatte wie auch aus Mitgefühl nicht geschehen sei.
Nonini fügte hinzu, dass seine Frau seine Befürwortung der Todesstrafe für eine Abtreibung nicht teile, obwohl sie - wie er auch - streng katholisch sei.

Im republikanisch regierten Idaho ist es üblich, dass sich republikanische Gouverneurskandidaten gegen Abtreibungen aussprechen und dies in ihre Wahlkämpfe einbauen.
Im vergangenen Jahr hatte die Initiative „Abolish Abortion Idaho“ eine Unterschriftenaktion ins Leben gerufen, die dazu führen soll, dass abtreibende Frauen und das ausführende Personal als Mörder angeklagt werden können. Bislang ist allerdings fraglich, ob sie für die kommenden Wahlen im November die nötige Anzahl an Unterschriften erlangen.
Auch Senator Dan Foreman versucht, genanntes Vorhaben in der Gesetzgebung zu unterstützen. Bislang kam es aber noch zu keiner Anhörung.

Bob Noninis geäußerte Ansichten spiegeln Wahlslogans von Donald Trump aus dem Jahr 2016 wider. Dieser wollte „irgendeine Bestrafung“ für Frauen einführen, die abtreiben. Doch später korrigierte er sich, indem er die Bestrafung den Menschen angedeihen lassen wollte, die die Abtreibungen ausführen.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
http://www.latimes.com/sns-bc-id--election-2018-abortion-20180403-story.html
(03.04.2018, Kimberlee Kruesi)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht