zurück zur Übersicht

06.12.2018 | Nevada: Todeskandidat verklagt den Bundesstaat Nevada

Der zum Tod verurteilte Raymond Dozier klagt aktuell gegen die Gefängnisbehörde im US-Bundesstaat Nevada, gegen dessen Leiter und gegen verschiedene Mitarbeiter des Ely State Prison.

Scott Dozier behauptet, dass ihm der Zugang zu seinen Anwälten verweigert wurde und er isoliert und ohne Kleidung, nur mit Boxershorts bekleidet, 24 Stunden am Tag unter sog. „Death Watch“ gestellt wurde, in einer besonderen Zelle inhaftiert war, die für Suzidgefährdete eingerichtet wurde.

Dozier wurde wegen Mordes zum Tod verurteilt und hatte vor geraumer Zeit seine Berufungsmöglichkeiten aufgegeben, um hingerichtet zu werden. Aber der Staat Nevada hat Mühe gehabt, die Hinrichtung durchzuführen. Arzneimittelhersteller haben gekämpft, um die Verwendung ihrer Medikamente für die tödliche Injektion zu stoppen.
Zuvor stritten Doziers Anwälte über die noch nie zuvor verwendete Wirkstoffkombination sowie über mangelnde Transparenz des Staates über den Prozess.

Doziers Hinrichtung wurde zweimal gestoppt, d.h. zweimal verabschiedete er sich von seinen Lieben und war bereit zu sterben.
„8 News Now“ hatte nach dem letzten Aufschub erfahren, dass Dozier in eine „Death Watch“ Zelle verlegt wurde. Laut einer Quelle befürchtet das DOC, dass er sich das Leben nehmen würde.
Doziers aber dementiert, er habe nie Selbstmordwünsche geäußert und die Aktionen des DOC würden nur noch mehr Schaden anrichten.

Quelle:
https://www.lasvegasnow.com/news/local-news/i-team-death-row-inmate-suing-state-of-nevada/1637421737
(03.12.2018, Vanessa Murphy)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht