zurück zur Übersicht

09.03.2018 | Pennsylvania: Die Todesstrafe als Stütze der Politik

Matthew Mangino ist ein ehemaliger Staatsanwalt in Lawrence County und beklagt die schlechte Politik in Pennsylvania, besonders bezüglich der Todesstrafe. In einem aktuellen Beitrag in „The Times“ beschreibt er seine Gedanken.

Mangino beklagt, dass Senator Scott Wagner, ein republikanischer Kandidat für das Gouverneursamt, das Massaker in Parkland, Florida, ausnutzt, um seine Wahl voranzutreiben. Erst kürzlich hielt er im Pennsylvania Press Club eine Ansprache und versprach, die Todesstrafe für solche Täter voranzutreiben und verpflichtend zu machen. „Wenn jemand eins unserer Kinder tötet, so töten wir ihn,“ verkündete Wagner vor Publikum.

Allerdings sind diese „verpflichtenden Todesurteile“ seit 1976 verfassungswidrig, nachdem der Oberste US-Gerichtshof dieses nach einem Fall in North Carolina so entschied. Eine automatische und verpflichtende Todesstrafe für bestimmte Straftaten wäre eine grausame und ungewöhnliche Form der Bestrafung und würde somit den Achten Verfassungszusatz der USA verletzen.

Wichtig sei, so Richter Harry A. Blackmun, dass alle Straftäter, denen die Todesstrafe bevorstehen könnte, die Möglichkeit haben, auch mildernde Umstände geltend machen zu können, um eine weniger hohe Strafe zu bekommen.
Senator Wagner nutzt den „Trend“ des Präsidenten Donald Trump, der eine regelhafte Todesstrafe für Drogendealer fordert, auch wenn der Oberste US-Gerichtshof seit langem Todesurteile nur für Mord möglich macht.

Seit der Wiedereinführung der Todesstrafe 1976 führte Pennsylvania nur drei Hinrichtungen durch, wobei alle drei Insassen ihre Berufungsmöglichkeiten freiwillig aufgaben, um ihre Exekution herbeizuführen. 1999 fand die letzte Hinrichtung statt, als Gary Heidnik durch die Giftspritze den Tod fand.

Quelle mit ausführlichem Bericht:
http://www.timesonline.com/news/20180307/matthew-t-mangino-using-death-penalty-as-political-prop
(07.03.2018, Matthew T. Mangino)

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht