zurück zur Übersicht

28.06.2018 | Texas richtet Danny Paul Bible hin

Am Mittwochabend wurde in Huntsville im US-Bundesstaat Texas der 66-jährige Danny Paul Bible mit einer tödlichen Injektion, einer Überdosis Pentobarbital, hingerichtet.

Er war zum Tod verurteilt, weil er 1979 eine 20-jährige Frau vergewaltigt und mit einem Eispickel erstochen hatte. Zwanzig Jahre lang war das Verbrechen unaufgeklärt geblieben, bis Bible 1998 im Zusammenhang mit einem anderen Fall von Vergewaltigung ein Geständnis ablegte, dass er für den Mord 1979 verantwortlich sei und 1983 seine Schwägerin, deren Baby und ihre Zimmergenossin getötet habe.

Für einen der drei Morde von 1983 hatte er seinerzeit eine 25-jährige Haftstrafe erhalten, war jedoch nach neun Jahren auf Bewährung entlassen worden. Insgesamt werden ihm vier Morde und wenigstens neun Vergewaltigungen angelastet.

Die Anwälte von Danny Bible versuchten vergeblich, seine Hinrichtung zu verhindern und verwiesen auf den desolaten Gesundheitszustand ihres Mandanten, der es unmöglich machen könnte, geeignete Venen für die Injektionsnadeln zu finden. Bible litt unter diversen Herz- und Lungenkrankheiten und unter Parkinson. Seit ein Gefangenentransport 2003 mit ihm im Wagen schwer verunglückte, wobei drei Menschen getötet wurden, saß er zudem im Rollstuhl.

Bible verzichtete auf letzte Worte, murmelte lediglich "it hurts" (es tut weh), bevor er unter dem Zittern seiner Parkinson-Erkrankung seine letzten Atemzüge tat.


Quellen:

https://www.chron.com/news/houston-texas/article/Houston-serial-killer-Danny-Bible-scheduled-for-13029954.php

https://www.texastribune.org/2018/06/27/danny-bible-faces-execution-1979-texas-rape-and-murder-he-says-hes-too/

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht