zurück zur Übersicht

16.05.2019 | Iran: Mindestens sechs Männer wegen Drogendelikten hingerichtet

Im Iran wurden trotz der Gesetzesreform, die weniger Todesurteile bei Drogendelikten vorsieht, seit Ende April mindestens sechs Männer wegen Drogenhandels hingerichtet worden.

Am 27. April wurde Kamal Shahbakh nach sechs Jahren Inhaftierung im Zentralgefängnis Kerman hingerichtet, am darauf folgenden Tag der 24-jährige Mohammad Bameri. Beide waren wegen Drogendelikten zum Tode verurteilt worden. Ein Aktivist vor Ort beschrieb Mohammad Bameri als einen mittellosen Studenten, der Drogen verkauft hatte, um etwas Geld für seine Ausbildung zu verdienen. 

Weitere Hinrichtungen wegen Drogendelikten folgten am 9. Mai: Vier Männer, die als Hamidreza Hosseinkhani, Majid Kazemi, Mohammad Hemmati und Mohammad Davoudabadi identifiziert wurden, wurden im Zentralgefängnis von Arak gehängt. 

Die Hinrichtungen lösten weitläufige Kritik seitens Menschenrechtsorganisationen aus, zumal der Iran im Jahr 2017 das Strafgesetz geändert hatte, um die Todesstrafe bei Drogendelikten nur noch bei Besitz oder Handel von besonders großen Mengen an Drogen auszusprechen.  Der neuen Gesetzesreform zufolge darf die Todesstrafe nur noch ab einer Mindestmenge von zwei Kilogramm Heroin, zwei Kilogramm Kokain oder 50 Kilogramm Cannabis in Betracht gezogen werden. Zuvor betrugen die Mindestmenge für die Höchststrafe 30 Gramm Heroin oder Kokain oder 50 Gramm Cannabis.

Die Änderung des Strafgesetzbuches stellte einen der größten Meilensteine für die Verbesserung der Menschenrechte im Iran dar und ließ die Anzahl an Hinrichtungen wegen Drogendelikten auf 90 Prozent sinken. Entsprechend befürchten Menschenrechtsorganisationen wie der Iran Human Rights, dass eine erneute Hinrichtungswelle aufgrund von Drogendelikten erfolgen könnte.

Der Iran zählt weltweit zu den Ländern, in denen am meisten Todesurteile ausgesprochen und auch vollstreckt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in dem Länderbericht "Die Todesstrafe im Iran" auf unserer Webseite.

Quelle und weitere Informationen:

"Six Men Executed for Drug Offences in Iran, Despite Legal Reform", Talking Drugs vom 14. Mai 2019. 

Initiative gegen die Todesstrafe e.V. | www.initiative-gegen-die-todesstrafe.de

zurück zur Übersicht