Welttag gegen die Todesstrafe – FRAUEN im Todestrakt – Teil 4: Carlette Parker, North Carolina (USA)

FRAUEN in der Todeszelle:
Ungesehene Realität

Am 10. Oktober 2021 ist der 19. Welttag gegen die Todesstrafe den Frauen gewidmet,

die von einer Verurteilung zum Tode bedroht sind,

die ein Todesurteil erhalten haben,

die hingerichtet wurden, sowie

denen, deren Todesurteil umgewandelt oder wegen Unschuld aufgehoben wurde.

Carlette Parker (58) ist eine der rund 50 Frauen, die sich derzeit im US-amerikanischen Todestrakt befinden. Sie wurde 1999 für die Entführung und den Mord an einer 86-jährigen Frau in North Carolina zum Tode verurteilt. 

Obwohl Carlettes Verteidiger auf ihre schwere Kindheit hinwies, die über mehrere Jahre hinweg von wöchentlichen sexuellen Übergriffen geprägt war, entschied sich die Jury für ein Todesurteil anstatt lebenslänglicher Haft.

In ihrem Gedicht „Don’t Judge Me“ / „Verurteile mich nicht“ erzählt Carlette auf ergreifende Weise von ihren frühen Rückschlägen und den traumatischen Erfahrungen in ihrer Kindheit.

Don’t judge me
by Carlette Parker

Please don’t judge me, in all your glory,
Don’t even assume, you know my story.
I’m a little girl, born in June of 1963,
Only God knew, the toll life would take on me.

Very early in my precious life,
My mother, my comfort, my father’s wife,
Was taken too quickly from this world,
Leaving the five year old girl.

I have three other siblings left also to mourn.
From love, the four of us were born.
I’m from sexual abuse late at night.
Eyes shut, legs closed tight.

Those evil male attackers wouldn’t let me be.
It was as if they were driven to destroy me.
I suffered inside angry and a shame,
Feeling dirty, defiled, un-clean, and somehow to blame.

They’d say you’d better not tell a living soul,
No one will ever listen to a five year old.
If you have children, hold them dear,
Trust no-one, make this crystal clear.

Verurteile mich nicht
von Carlette Parker


Bitte verurteilt mich nicht, in all eurer Herrlichkeit,
Nehmt nicht einmal an, ihr kennt meine Geschichte.
Ich bin ein kleines Mädchen, geboren im Juni 1963,
Nur Gott wusste, welchen Tribut das Leben von mir fordern würde.
Sehr früh in meinem kostbaren Leben,
wurde meine Mutter, mein Trost, die Frau meines Vaters,
viel zu rasch aus dieser Welt genommen,
Zurücklassend ein fünfjähriges Mädchen.

Ich habe noch drei weitere Geschwister, die ebenso trauern müssen. Aus Liebe wurden wir vier geboren.
Geprägt wurde ich von sexuellem Missbrauch spät in der Nacht. Augen zu, Beine fest geschlossen.

Diese boshaften Peiniger wollten mich nicht in Ruhe lassen. Es war, als wollten sie mich zerstören.
Ich litt innerlich vor Wut und Scham,
Ich fühlte mich schmutzig, besudelt, unsauber und irgendwie schuldig.

Sie sagten, du erzählst es besser keiner Menschenseele
Niemand wird einer Fünfjährigen jemals glauben.
Wenn ihr Kinder habt, achtet auf sie,
Vertraut niemandem, merkt euch das ganz genau.

Carlette Parker sucht über unsere Website nach Brieffreunden, ebenso wie mehrere weitere Frauen in den US-Todestrakten von Arizona (Sammantha U.), Kalifornien (Tanya N.) und Mississippi (Lisa C.).

Laura Agofsky
Initiative gegen die Todesstrafe e.V.

Kommentar

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.